Pfannkuchen, Berliner

Spezialitäten aus Berlin von Boulette bis Pfannkuchen
Foto:© eyewave – Fotolia.com
Berliner nennen ihn Pfannkuchen, für alle anderen ist es ein Berliner bzw. ein Krapfen für den süddeutschen Raum. Hierbei handelt es sich um ein Hefestück, das im siedenden Fett schwimmend von beiden Seiten gebacken wird. Anschließend erfolgt eine Füllung mit einem Fruchtaufstrich oder Pflaumenmus. Zu Silvester darf es auch einmal Senf sein. Zum Schluss wird das Gebäckstück mit Zucker oder Zuckerguss überzogen.

Die Zubereitung stammt von einem Berliner Bäcker, dem während des Kampfeinsatzes im I. Weltkrieg nicht viele Möglichkeiten zur Verfügung standen. So formte er den Hefeteig zu einer „Kanonenkugel“ und warf sie in Ermangelung eines Ofens in siedendes Fett. Das befand sich in einer grossen Pfanne. Deshalb werden diese Teigstücke in Berlin Pfannkuchen genannt. Für andere Regionen sind es eben Berliner.

Anzeige
Berliner Zubehör
Cool Touch Friteuse
DeLonghi F 28.311.W1 Rotofritteuse
1800 Watt
Easy Clean System
„Cool Touch“ Wand
64,89 EUR, zzgl. Versandkosten

weiter zum Shop

Rezept Berliner

ZUTATEN
300 g Konfitüre, nach Belieben
500 g Weizenmehl, Typ 405
125 ml Milch
2 mittelgroße Eier
100 g Butter oder Margarine
30 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Trockenbackhefe
3 Tr. Bittermandelaroma
1 TL Salz
Öl zum Ausbacken
etwas Zucker zum bestreuen

Zubereitung
Vorbereiten: Milch in einem kleinen Topf erwärmen und die Butter darin zerlassen.

Hefeteig: Mehl in eine Rührschüssel sieben und sorgfältig mit der Hefe vermischen. Übrige Zutaten und die warme Milch-Fett-Mischung hinzufügen. Alles mit einem Handrührgerät kurz auf niedrigster Stufe verrühren, dann auf höchster Stufe in etwa 5 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. In der Zwischenzeit das Pflanzenöl in einem Topf auf etwa 180°C erhitzen, wer kein Thermometer hat erkennt die richtige Temperatur an den Bläschen, die sich um einen in das Fett gehaltenen Holzlöffelstiel bilden.

Den Teig leicht mit Mehl bestäuben, aus der Schüssel nehmen und auf der Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten. Den Teig in 16 gleich große Stücke teilen. Jedes Teigstück zu Bällchen rollen. Darauf achten, dass der Teig keine Risse hat.
Teigbällchen zwischen 2 mit Mehl bestäubten Tüchern nochmals gehen lassen, bis sie sich sichtbar vergrößert haben.
Die Teigstücke portionsweise mit der Oberseite nach unten in das siedende Ausbackfett geben, von beiden Seiten goldbraun backen, mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen.

Die Berliner noch heiß in Zucker wenden, auf einem Küchenrost erkalten lassen.

Füllung: Konfitüre durch ein Sieb streichen und in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Oder mit einer Backspritze
arbeiten, man kann auch in der Apotheke nach einer geeigneten Spritze zum aufziehen der Konfitüre fragen. In jeden Berliner damit seitlich durch den hellen Rand etwas Füllung spritzen.

Schupfnudeln RestauantsAdressen in Deutschland Geschenkkörbe & Präsenteaus Berlin Regionale Kochbücheraus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

function gaOptout() { document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/'; window[disableStr] = true; }