Moin Moin, Grüß Gott, Hallo und Guten Tag aus Berlin,

mein Name ist Sabine und ich bin seit über 10 Jahren im Bereich regionale Spezialitäten aus Deutschland unterwegs.

Sehr oft werde ich gefragt: Wie kommt man dazu? Es gibt dafür 2 Beweggründe. Bei der Planung von Incentives mit Gourmetevents Ende der 90er bis in die 2000er Jahre habe ich viele kleine Produzenten kennen gelernt. Das Internet war noch nicht soweit entwickelt und Regionenübergreifend waren sie meist unbekannt. Es gab aber fantastische Produkte. Schinken, Käse, Wein und gutes Brot. Vor der Tür gab es keine Zypressen wie in Italien, dafür eine Tanne. Die deutschen Produkte waren aber mindestens genauso gut. Ich wollte das einfach bekannt machen. Heute sind regionale Produkte als Schlagwort oder große Regionalmärkte selbstverständlich. Das sah damals aber anders aus.

Der zweite Beweggrund: Wenn ich als Kind meine Großmutter besuchte war der erste Weg immer auf die Bergwiese hinter dem Haus. Im Landstrich der Buckelapotheker in Thüringen zeigte sie mir immer geduldig Scharfgarbe, Bärlapp, wilde Himbeeren & Co. Zurück ging es stets mit einem Wildblumenstrauß. Diese Bilder vor Augen haben über die Jahre ihre magische Anziehungskraft nicht verloren. Das kennt ihr vielleicht auch: noch immer hängt der Duft frisch gebackener Semmeln vom winzig kleinen Bäckerladen in der Luft. In der kleinen Metzgerei war es der Geruch von Geräuchertem. Beim Gemüseladen habe ich bis heute nicht begriffen, wie man so viel auf einem so kleinen Raum unterbringen kann. Aber es war alles immer ein Erlebnis auf das ich mich gefreut habe.

Vieles davon habe ich bei meinen Reisen wieder entdeckt. Das möchte ich über diese Webseite teilen. Über die Jahre habe ich so viele Spezialitäten, Geschichten, Orte und Menschen in diesem Zusammenhang kennengelernt, das ich selber Geschichten erzählen kann. Es gibt so viele spannende alte Rezepte, Tipps, Spezialitäten und Produzenten die es zu entdecken gilt.

Was mir wichtig ist: Was heute als Nachhaltigkeit bezeichnet wird, ist mir von klein auf eine Selbstverständlichkeit. Da das heute aber nicht mehr unbedingt selbstverständlich ist, möchte ich auch mit dieser Seite etwas dazu beitragen.

Also: Restaurants, Hotels, Eventfirmen: Hier gibt es viele regionale Produzenten die sehr gern ein Give Away, Betthupferl oder ein leckeres Präsent liefern. Einfach anfragen. oder für das B2B-Portal anmelden.

Und Deutsche Delikatessen? Die Entstehung dieses Namens war eigentlich ganz einfach. Im Wort Spezialitäten ist ein Umlaut enthalten. Als ich die Domain anmelden wollte waren damals viele Browser noch nicht in der Lage ihn umzusetzen. Und Spezialitaeten ist auch nicht wirklich charmant.

Gurken im Glas eingelegt

P.S.: Bei einem zufälligen Gespräch auf der „Grünen Woche“ in Berlin fragte mich ein alter Spreewälder „Sagen Se bloß noch die Gewürzgurke is och ne Delikatesse“. Aber ja! Da fallen mir gerade reihenweise Gewürzgurken ein: labberig, schlechter Geschmack, Null Gewürze – dafür ausreichend Geschmacksverstärker. Also: Delikatesse ist nicht gleich Champagner und Kaviar.

Delikatesse = ein gutes Produkt, das seinen Geschmack aus Anbau, Herstellung und traditionellen Zutaten bezieht. Und natürlich einem „sicheren Händchen“ für’s Rezept.

Wir hören voneinander?


Beitrag teilen
Back to top button
Close